Deutschland hat eine Panikattacke!

Sie ist gegen Panik und für Freiheit: Naomi Seibt.

Durch den Corona-Virus könnte man meinen, die Leute würden endlich begreifen, dass wir größere Hürden als den Klimawandel überstehen müssen. Dem ist allerdings nicht so, "Fridays for Future" erfreut sich noch immer großer Beliebtheit und die Hetze auf eher konservativ eingestellte Gemüter wird auch nicht weniger. Naomi Seibt wird im deutschen Fernsehen allerhöchstens als Spinnerin oder Klima-Leugnerin abgetan, was ohnehin die mit Abstand häufigste Anfeindung für Andersdenkende ist. Skepsis ist in unserer Demokratie schon lange nicht mehr erwünscht, am besten ist es, wenn man immer brav das Gesülze der Grünen nachplappert, dann ist man auf der sicheren Seite. Theoretisch haben wir zwar eine Meinungsfreiheit, aber von der machen nur noch die wenigsten Gebrauch. Es ist tragisch wie viele komplett in Panik verfallen, sei es in Sachen Corona oder eben dem Klimawandel. Es werden ganze Läden leergeräumt, Keller zu Bunkern umfunktioniert und Kindern wird es provisorisch untersagt überhaupt noch das Haus zu verlassen. Keine Frage, mit Corona ist nicht zu spaßen und wir alle könnten es theoretisch bekommen, aber sollten wir deshalb unser komplettes Leben auf Eis legen? Nein!



Naomi Seibts Rede bei der diesjährigen CPAC (Conservative Political Action Conference) rät den Menschen zur Besonnenheit. Warum sollten wir unsere komplette Freiheit aufgeben, für ein Phänomen, dass es schon immer gab und somit schlichtweg natürlich ist? Sie bestreitet nicht den Klimawandel, das wäre auch hirnrissig. Aber ihr ist bewusst, dass sich das Klima schon immer im stetigen Wandel befand. Der Mensch ist nicht zwangsläufig an allem Schuld, was auf der Erde kaputt geht.
Greta Thunberg-Jünger argumentieren oft damit, dass die Fridays for Foture-Anführerin alle Wissenschaftler auf ihrer Seite hätte. Das ist falsch. Die Wissenschaftler, die sich skeptisch mit dem Thema "Erderwärmung" auseinandersetzen werden nur von den etablierten Medien nicht ernst genommen. Und da kommen wir wieder zur üblichen Diffamierung: du blöder, blöder Klima-Leugner!
Und Naomi hat auch absolut damit Recht, wenn sie betont, wie diese ganzen grünen Panikmacher ihre eigene Unabhängigkeit aufs Spiel setzen. Nur weil irgendeine Luisa Neubauer ein Kohlekraftwerk stürmt, ist das automatisch richtig und eine gute Sache. Wir brauchen Energie, wir brauchen Strom- und so wie es den Reden der Fridays for Future-Aktivisten zu entnehmen ist, geht denen auch unsere komplette Wirtschaft am Arsch vorbei. Millionen Arbeitslose ohne Perspektive schaden uns zum Glück nicht, aber gewiss eine Erderwärmung von einem Grad. Na klar.
Auch während sie mit Fragen bombardiert wird, bleibt Naomi souverän. 

Wir sollten dafür dankbar sein, was wir haben. Die meisten Menschen leiden unter wahnsinnigen Verlust-Ängsten, auch ich kenne dieses Gefühl. Nur schaden diese Ängste unserem rationalen Denken immens. Bleibt realistisch und habt nicht immerzu Angst morgen zu sterben. Denn wenn es passiert- dann passiert es eben. C´est la vie.

Kommentare