Feiert die DDR ihr Comeback?

Die Flagge der DDR löst bei vielen Menschen immer noch Angstzustände aus. 

Wer früher noch von Christdemokraten und Co. als Kommunist bezeichnet wurde, darf sich heute ohne großen Widerspruch der etablierten Parteien Demokrat nennen. Der Kandidat der Linken, Bodo Ramelow, wurde wieder zum Ministerpräsident Thüringens gewählt, allen Anstrengungen Björn Höckes zum Trotz. Die Sache hat allerdings ein Ablaufdatum und zwar den 25. April 2021. Ramelow strebt nun eine rot-rot-grüne Minderheitenregierung an. Wie gefährlich die Linke und somit auch Ramelow sind, ist jedoch nur den wenigsten bewusst.
Im  Rahmen einer Strategie-Konferenz, die den vielsagenden Titel "Das Land verändern: für einen sozial-ökologischen Systemwechsel" trug, wurden die wahren Absichten der SED-Nachfolgepartei offenbart. Die Berliner Landtagsabgeordnete Sandra L. verlor sich regelrecht in Gewaltphantasien (Quelle): 
Energiewende ist auch nötig nach ’ner Revolution. Und auch wenn wir det ein Prozent der Reichen erschossen haben, ist es immer noch so, dass wir heizen wollen. Wir wollen uns fortbewegen. Naja, ist so!
Das zur linken Ideologie auch der Hass auf den Kapitalismus gehört, weiß jeder. Einen derartig widerwärtigen Vorschlag wie das man "det ein Prozent der Reichen" erschießen solle, habe ich aber selbst ich noch nie gehört. Allein schon der Name der gesamten Konferenz könnte der Ansatz für stundenlange Diskussionen sein. Björn Höcke wird wegen Volksverhetzung angezeigt, weil er von einem "Umsturz" spricht, die Linken dürfen nichtsdestotrotz ganz ungeniert von einem "Systemwechsel" schwadronieren. Per se laufen beide Aussagen auf das gleiche hinaus, nur genießen die Linken in solchen Fragen immer einen Gutmenschen-Bonus.
Auch der Parteichef der Linken ist bei der Konferenz nicht positiv aufgefallen.

Man könnte natürlich jetzt sagen: Okay, das ist ihr einfach so rausgerutscht, die Linke ist doch zutiefst bürgerlich. Das sieht man jedoch anders, wenn man sich mit der Reaktion von deren Parteichef Bernd Riexinger befasst. Der versucht die Aussage seiner Kollegin zu relativieren. Das gelingt ihm aber nur bedingt.
Wir erschießen sie nicht, wir setzen sie schon für nützliche Arbeit ein.

Hört sich harmlos an, ist es nicht. Die deutsche Geschichte hat schon mal Erfahrungen mit "Arbeitslagern" gemacht. Ging damals nicht ganz so gut aus und ist bis heute für uns alle extrem beschämend. Den Linken schwebt der Sozialismus vor, doch sie tarnt sich im demokratischen Gewand. Ein Wolf im Schafspelz.
Das sollte jedem klar sein, der Bodo Ramelow als Demokraten abstempelt- wer eine solche Partei wählt, unterstützt linksradikale Kommunisten.