Regisseure für die Ewigkeit: Ruggero Deodato

Eine Szene aus dem bis heute beschlagnahmten Klassiker "Cannibal Holocaust".

Brutalität in Filmen war schon immer heiß diskutiert. Vor allem in den 80ern befürchteten Wissenschaftler der Konsum von Gewaltfilmen würde Amokläufe und Morde begünstigen. Das lag damals zwar mitunter an den auch heute noch vom Mainstream gefeierten Slashern, aber zu einem großen Teil eben auch an Regisseuren wie Ruggero Deodato. Der kann ohne Zweifel als Urvater des Kannibalen-Genres gesehen werden, denn schon 1977 lieferte er mit "Mondo Cannibale 2: Der Vogelmensch" einen der wichtigsten Vertreter des Mondo-Films ab. Im Gegensatz zum geistigen Nachfolger "Cannibal Holocaust" hat dieser sogar eine FSK-Freigabe bekommen, was mich ziemlich verwundert.
Ich kann mir vorstellen, dass nicht jeder, der diesen Beitrag liest, etwas mit dem Begriff "Mondo" anfangen kann, da das Genre in den letzten Jahren ziemlich in Vergessenheit geraten ist. Wikipedia erklärt "Mondo" folgendermaßen:
Mondo (italienisch für „Welt“) oder Mondo-Film bezeichnet ein Filmgenre, dessen Filme im pseudodokumentarischen Stil angeblich wahre Sitten und Gebräuche von Menschen aus aller Welt und scheinbar authentische Darstellungen von Sexualität und Gewalt zeigen.
Aus heutiger Sicht ist es offensichtlich, dass Machwerke wie "Mondo Cannibale 2" oder "Cannibal Holocaust" keinen dokumentarischen Mehrwert bieten. Damals wollten sie einfach nur schockieren- und das haben sie geschafft. Durch reale Tiertötungen, Pfählungen und Vergewaltigungen (in "Cannibal Holocaust" wird beispielsweise eine einheimische Ehebrecherin von ihrem Mann mit einem Stein missbraucht) waren Jugendschützer und Eltern alarmiert. Die Verrohung der Jugend stand wohl unmittelbar bevor und sie musste schleunigst aufgehalten werden.
Auch das Rape and Revenge-Genre ist kein Problem für Allrounder Ruggero Deodato.

Doch Mondo- und Kannibalenstreifen sind nur ein kleiner Teil der ansonsten sehr facettenreichen Filmographie Ruggero Deodatos. Der 1980 erschienene Rape and Revenge-Film "Der Schlitzer", der sich größtenteils nur im Haus des wahnsinnigen Alex abspielt, genießt bei Fans des italienischen Kinos Kult-Status. Aber auch dieser Film ist nicht mehr ganz so leicht zu bekommen, aber er ist es wert gesehen zu werden.
Auf Amazon Prime hingegen findet man ein ganz besonderes Schmankerl. Ruggero Deodatos erste Gehversuche im Slasher-Genre, namentlich "Body Count: Die Mathematik des Schreckens" kann man dort streamen. Auf DVD ist dieser Film in Deutschland nie erschienen, wohl aber auf VHS. Die VHS ist mittlerweile eine Rarität. "Body Count" ist nichtsdestotrotz eher eines der schwächeren Werke des Regisseurs. Zu groß ist die Ähnlichkeit zu der "Freitag, der 13."-Reihe, die außerdem noch deutlich blutiger ist. Dennoch wird hier klar: Ruggero Deodato ruhte sich nie auf seinen Lorbeeren aus und erfand sich immer wieder neu.
Ruggero Deodato ist mittlerweile 80 Jahre alt.
Ich bin mir ziemlich sicher, dass vielen von euch Ruggero Deodato kein Begriff war. Als Fan von Horrorfilmen sollte man ihn allerdings kennen. Mein Lieblingswerk von ihm ist und bleibt "Cannibal Holocaust", der abgesehen von seiner Gesellschaftskritik auch durch seinen grandiosen Score punkten kann.
In der Reihe "Regisseure für die Ewigkeit" werde ich euch ab sofort ab und an Regisseure vorstellen, die es verdient haben nicht vergessen zu werden. Da ich derzeit dem italienischen Kino der 80er verfallen bin, geht es beim nächsten Mal um die Legende Dario Argento.

Kommentare