Wenn Menschen anders denken

Klaus Kinski war irre und genau das machte ihn so genial.

Schon in meinem Beitrag "Damals, als in Talkshows noch geraucht wurde"ging ich darauf ein, dass die politische Korrektheit diese Tage wie eine Seuche umhergeht. Das schauspielerische Talent eines Klaus Kinskis wird verschwiegen, da seine Tochter, Pola Kinski, behauptete von ihm vergewaltigt worden zu sein. Die Leute glaubten es und glauben es noch immer, zu passend war es. In seiner Autobiografie "Ich bin so wild nach deinem Erdbeermund" redete das ewige Enfant terrible schließlich auch von inzestuösen Sexualfantasien. Das passte zu gut. Warum sich seine Tochter mit  diesen Vorwürfen erst nach Kinskis Tod publik machte, weiß wohl nur sie. Fakt ist aber: es ist unfair. Indirekt könnte man so etwas wohl fast schon als Störung der Totenruhe bezeichnen, plakativ würde ich es als Leichenschändung abtun. Nun ist Klaus Kinskis Lebenswerk eh zerstört, seine schauspielerischen Fähigkeiten werden zwar erwähnt, über seinem Schaffen steht jedoch fast ausnahmslos seine Exzentrik. Er war geisteskrank, narzisstisch, das gefundene Fressen für Moralprediger und vermeintliche Philanthropen. Er polarisierte, weil er es konnte. Er wusste um sein Talent und seine Einzigartigkeit. Das hat den meisten gar nicht gepasst.
In seinem letzten Film brach Klaus Kinski mit allen Konventionen.

Das Ende seiner Karriere stellte "Kinski Paganini" dar, ein Film, dessen Handlung sich zwar grob um den Komponisten Niccolò Paganini drehte, aber eher Kinskis Leben porträtierte. Bei den Filmfestspielen in Cannes wurde die Aufführung des Streifens untersagt, zu pornografisch, zu brutal sei das Bildmaterial. Nicht verwunderlich, denn zum ersten und zugleich letzten Mal schrieb Kinski das Drehbuch, führte Regie und übernahm den Schnitt. Was dabei herauskam fiel bei fast jedem Kritiker unter den Tisch.  Die deutsche DVD-Veröffentlichung von "Kinski Paganini", die 2003 erschien, ist nicht grundlos mittlerweile eine Rarität. Für eine gebrauchte Version zahlt man gut und gerne mal 50€, original verpackt kann man mit weit über 200€ rechnen.
Auch im Jahr 2020 sind Andersdenkende nicht gerne gesehen, ihre Kunst und ihr Talent wird gerne verkannt. Das ist traurig. R.I.P. Klaus Kinski!

Kommentare